Image Slider

Was ist Liebe und warum......? Gedankenwirrwar, eine Liebeserklärung und viel Chaos im Inneren!

Mittwoch, 7. Februar 2018
Dies ist vielleicht der emotionalste und zugleich mir wichtigste Post den ich je verfasst habe. Vermutlich ein Post den man nicht kommentieren mag oder kann, weil nur ich ihn verstehe und doch ist es mir wichtig ihn zu schreiben. Es geht um Liebe. Was ist Liebe und wie drückt sie sich aus?
Ich bin schon ein paar Tage älter und hab das Gefühl ich habe keine Ahnung davon. Ich hatte Freunde, ich war auch schon oft bis über beide Ohren verliebt und doch hat mich nichts "für immer" festgehalten. Ob es Zweifel gewesen sind, eine gewisse Langeweile die sich einschlich, die Einsicht das jemand doch ganz anders war, als es zuerst den Anschein gemacht hat.... alles Gründe die ich zumindest in der Vergangenheit ins Feld geworfen habe. Jetzt würde manch einer schnell in den Raum werfen: "Hey, der Richtige war eben einfach noch nicht dabei." Gut, das ist sicher eine Möglichkeit. Was aber, wenn man selber das eigentliche Problem ist, man es weiß oder ahnt, Probleme im Inneren auch lokalisieren kann und doch dem wahren Kern nicht Herr wird. Was wenn es gar kein Problem ist, sondern die selbst gewählte Lebensweise, welche die Gesellschaft aber nicht so recht akzeptieren kann?
Wie komme ich auf dieses Thema, wie gesagt, mittlerweile hab ich einundvierzig Lenze auf dem Buckel, bin mit mir, bis auf Kleinigkeiten ganz zufrieden, und doch ist es dieses eine, kleine Ding das da piekt und mich zum einfach nicht zur Ruhe kommen lässt. Wie erklärt man ein Gefühl von Liebe für jemanden, welches aber gleichzeitig beim zu Nahe kommen in "irgendwie gefühlte" Ablehnung um schwingt? Warum mag man jemand unglaublich gerne, respektiert ihn und würde alles für ihn tun, kann ihn aber nicht ständig um sich haben. Tut ihm weh, weil man denkt das ist der beste Weg und das kleinere Übel für denjenigen ist. Warum schweigt man, anstatt sich zu erklären? Fragt sich warum man eigentlich so bescheuert ist? Es ist so schwierig seinen eigenen, richtigen Weg zu finden ohne andere auf diesem zu verletzen. Ja, diese Worte kommen natürlich nicht von ungefähr und haben einen aktuellen Bezug und auch wenn ich denke, das mein Gedankenkarussell hier vor den meisten Augen (und auch vor deinen) ungelesen bleiben wird, so muss manches halt raus. Auch wenn es sich nicht so liest, ist es eine kleine Liebenserklärung an dich, das du trotz allem an mich geglaubt hast, auch wenn die Enttäuschung grad überwiegt. Dein Herz wird schnell heilen und in meinem wird immer ein Stück von dir bleiben. Ich hoffe sehr das du nicht für immer gehst. Und so bleibt doch eine Frage zum Schluss offen: Was ist Liebe und warum ......

Wohnzimmer-Update

Dienstag, 6. Februar 2018
Na ja, was heißt schon Update. Ich habe zwei altrosa Kissen hingelegt, die schwarzen Kissen weggeräumt, Tulpen gekauft, eine Hyazinthe geschenkt bekommen, den letzten Hauch Weihnachten in die Kisten gestopft. Das ist schon eigentlich alles. Aber ich habe immer so ein "alles neu"-Gefühl, wenn der Weihnachtsbaum ausgezogen ist.
Alles wirkt sofort wieder luftig und frei. Da unser Weihnachtsbaum fast den ganzen Januar noch bleiben durfte, kommt es mir vielleicht umso mehr so vor. Jetzt möchte ich eigentlich fast alles loswerden, was man nicht mehr braucht. Frühjahrs-Entrümpelung 1.0 sozusagen. Wobei ein Weihnachtsteil ist doch noch da, der Betonkranz durfte bleiben.
Den getrockneten Eukalyptus zum Kranz gebunden und eine dicke rosa Blockkerze in die Mitte gestellt, schon ist er frühjahrstauglich.
Unter den Wohnzimmertisch soll ganz bald ein neuer Teppich, aber ich kann mich so gar nicht entscheiden....
Eigentlich bin ich ja eher für schlicht, das ist unkompliziert und vielseitig kombinierbar. Nun haben wir ja bereits einen Weißen, aber ein Leben mit Hund macht aus weiß, eben ruckzuck grau. Einen rein grauen Teppich vor einer ebenfalls grauen Couch (für welche ich durchaus auch einen weißen Überzug bevorzugen würde, aber das geht mit Hund und ständigen Teenagerbesuch leider gar nicht) finde ich doch eher langweilig. Was ist eure Meinung, welchen Teppich würdet ihr bevorzugen. Oder habt ihr vielleicht eine ganz andere Idee?
Genug gesabbelt..... ! Bis bald, Michéle

Fünf Fragen am Fünften – FEBRUAR Edition

Montag, 5. Februar 2018
Hallo, Ihr da draußen,
bei der lieben Nic vom Blog Luzia Pimpinella ein neues Format unter dem Titel #5fragenamfünften. Da bin doch dabei! Habt ihr Lust? Dann los....


1. Bist du morgens nach dem Aufwachen gleich richtig munter?
DEFINITIV NEIN! Ich bin ein Snoozle-Typ. Ich stelle meinen Wecker extra früher um mindestens 3 x auf snoozeln drücken zu können. Ich sag immer, das Einzige was einem den Tag so richtig verderben kann, ist das Aufstehen. Interessanterweise bin ich aber auch keine Nachteule. Ist es draußen dunkel und kalt, könnte ich um 21.00 Uhr ins Bett gehen und vor 9.00 Uhr kein Auge aufmachen. Geht das noch jemandem so?


2. Würdest du gern in die Zukunft blicken können?
Weltpolitisch zur Zeit/JA. Denn das macht mir wirklich Angst. Dabei geht es weniger um mich, um die Zukunft meiner Tochter mache ich mir aber sehr große Sorgen. Ausblenden kann ich das leider nicht, da es einem jeden Tag aufs Neue begegnet.
Sonst. NEIN. Wäre doch sehr langweilig schon alles im Voraus zu wissen, was einem in seinem Leben noch so passiert. Gerade das macht das Leben doch auch ein bisschen aus, nicht zu wissen was noch kommt, hinter welcher Ecke vielleicht das große Glück lauern könnte. Lieber die Geschichte schreiben, als das Ende vorweg zu lesen!

3. Bist du gern allein?
JAEIN. Ich genieße die Zeit mit mir allein. Ein guten Buch in der Badewanne, ein Wochenende im Schlumpf auf der Couch eine Serie komplett schauen oder einfach mit dem Hund durch die Gegend latschen. Aber ich bin auch jemand der nach zu viel Zeit mit sich allein einen Koller bekommt und raus muss um seinen Freunden alles zu erzählen was einem auf der Seele liegt und auf dem Herzen brennt. Und wenn ich dann erst einmal anfange zu erzählen, dann ohne Punkt und Komma. Meine beste Freundin sagte mal: "Ich lasse dich reden, nicke und wenn du keine Luft mehr hast und fertig bist, dann sage ich: Jetzt bitte in Ruhe von vorn!". Kommt aber nicht mehr so oft vor. Mittlerweile ist sie geübt in meinem Hans Rosenthal-Erzähltempo und kann mir beim ersten Mal folgen.


4. Traust du dich, als Erste auf die Tanzfläche zu gehen?
Ja und nein. Kommt eindeutig auf den Song an. Ich tanze für mein Leben gerne und es gibt durchaus Lieder, da wäre es mir dann egal ob ich alleine tanzen muss um sie nicht zu verpassen.


5. Was war bisher die spontanste Aktion deines Lebens?
Auf einer Chorreise nach New York aus dem Hotel in Manhatten auszubüchsen um bei Mc Donalds einen Burger zu essen. Ich weiß nicht ob wir, wenn wir erwischt worden wären, nicht postwendend im nächsten Flugzeug nach Hause gesessen hätten. Aber wir fühlten uns so erwachsen und es war mächtig aufregend.
Und was hätte in euren Antworten gestanden? Hüpft doch schnell rüber zu Nic und schaut mal was die anderen so geantwortet haben. Bis bald, Michéle

#gartenliebe Januar 2018

Donnerstag, 18. Januar 2018
Juckt es Euch auch schon in den Fingern? Wird es nicht ganz langsam Zeit wieder raus in den Garten zu gehen? Hat man nicht langsam genug Zeitschriften gewälzt, Internetseiten angeschaut und Ideen gesammelt?
 Richtig viel zu tun gibt es ja im Januar leider noch nicht. Um die Vögel kümmert sich meine Mutter. Ich füttere heimlich ein Eichhörnchen,  welches unseren Garten besucht (ihr könnt es in den Stories auf Instagram sehen), Miss Sophie versucht tagtäglich die Katze zu verjagen (sie lässt sich aber nicht verscheuchen, sie hüpft nur kurz über den Zaun um wieder zu kommen, sobald der Hund weg ist) und Lili überprüft höchstens mal ob Schaukel und Trampolin noch funktionstüchtig sind. An relativ milden, frostfreien Tagen kann man aber schon eine Menge erledigen.
To-do-Liste Januar

Unkraut jäten, Aussaat vermeiden
Gerade in milden Wintern hat man leider keine Ruhe vor Unkräutern. Also ran an den Feind und ausrupfen.

Obstbäume schneiden und Fruchtreste entfernen
Steil nach oben und nach innen wachsende Äste können weg, auch die Spitzen ruhig auslichten, so das genug Licht an die Früchte kommt im Sommer. Auch Äste mit Pilzbefall sollten dringen weg. Ebenso altes und vergammeltes Obst, welches evtl. noch in den Ästen hängt.

Hecken stutzen oder roden
Größere Veränderungen müssen jetzt vorgenommen werden, im Herbst ist es wegen der Brutzeit per Naturschutzgesetz verboten. Formschnitte des Neuaustriebes sind erlaubt.

Immergrüne Pflanzen gießen
Auch draußen "Überwintler" brauchen Wasser.

Bäume und Sträucher setzen
Wichtig ist nur -keine Bodenfrost-!

Boden mit Kompost und Mist versorgen
Wer´s mag! ;)
Am letzten schönen, trockenen Tag hat es mich dann aber doch raus gezogen, das vertrocknete Pampasgras wurde aus dem Beet geräumt, noch einiges an Ästen, von unserem Baumschnitt, im Herbst gestapelt und einiges aussortiert. Bei milden Temperaturen (siehe oben^^) wächst ja irgendwie auch das Unkraut, das wurde einfach weggeharkt. Was bleibt noch zu tun...träumen von kommenden Gartenprojekten! Im Februar fangen wir an vorzuziehen..... mal schauen was wir dieses Jahr aussähen.

Bis bald, Michéle



Titelbild über Freepik!